Start
Wir
Aktuell
Die tibetische Kultur wird im Ausland am Leben erhalten, eine Reportage aus dem GO-Magazin. Foto: Jana Euteneier  — Link
Stefanie Maeck



lebt und arbeitet in Hamburg und schreibt über Gesellschaft, Psychologie, Kultur und Karriere. Sie hat Germanistik, Philosophie und Französische Literatur studiert und ihre Doktorarbeit über die Frage geschrieben, ob Authentizität eine narzisstische Fiktion ist.

2014 wurde Stefanie Maeck mit der Reportage "Der Lustverwalter" (SZ Magazin) als Preisträgerin beim Hamburger Lead Award ausgezeichnet.

2014 nominiert für den Deutschen Reporterpreis.

2014 wurde ihr Corporate Publishing-Buch "Meßmer" für den GOURMAND AWARD FOR DRINKS AND FOOD CULTURE (BOOKS) nominiert, einen internationalen Buchpreis.

Stefanie Maeck besuchte die Zeitenspiegel Reportageschule.

"Mich reizen Geschichten über Menschen, die Grenzen überwinden. Warum will ein Finanzbürgermeister Schlagersänger werden? Wie schafft ein Putzmann seinen Bachelor an einer Eliteuniversität? Was denkt ein DJ, der ein Sturmgewehr an die Tür geliefert bekommt? Darüber erzähle ich in meinen Reportagen. Einem Hang zu skurrilen Miniaturen folgend, schreibe ich für Spiegel Online über Menschen und ihre Berufe, zum Beispiel einen Golfballtaucher. Mein erster Artikel erschien 2001 in der Taz.

Heute erscheinen meine Texte in DER SPIEGEL, SZ Magazin, mare, Emotion, MERIAN, PM Biografie, Frankfurter Rundschau Magazin, Tagesspiegel am Sonntag, ZEIT Campus, Spiegel Online, ZEIT Online, stern.de, brand eins,  Dein SPIEGEL, Stuttgarter Zeitung, Berliner Zeitung Seite 3, Kölner Stadtanzeiger, Hamburger Abendblatt, fluter, Goethe.de. Seit 2014 bin ich Autorin bei "einestages" (SPIEGEL Online) und schreibe zeitgeschichtliche Reportagen.

Bücher:

2012 „Landkreis Harburg“ mit Reportagen über den Elbfährmann Kuddel und den ersten deutsch-türkischen Schützenkönig aus Brackel.

2014 "Meßmer. Vom Zauber einer Weltmarke" (Nominierung für den GOURMAND AWARD BOOKS).

2015: "Wempe - Eine Unternehmerfamilie" erzählt die Geschichte der norddeutschen Unternehmerdynastie WEMPE

Mehr Geschichten gibt es auf WILHELM-INE, einem Portal für den wilden Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg."


Artikel von Stefanie Maeck:

Der fehlerlose Mensch ist eine Utopie - Interview mit Giovanni di Lorenzo
14. Mai 2015  —  Goethe aktuell Reportagen, Interviews, Porträts
Es ist Buchmesse in Turin. Gastland in diesem Jahr: Deutschland. Eröffnet wird die Messe von Giovanni di Lorenzo. Im Interview spricht der deutsch-italienische Journalist über Literatur, die Mafia, Melancholie und warum wir heute ein absurdes Menschenbild leben. Stefanie Maeck besuchte di Lorenzo in seinem Büro im Hamburger Pressehaus - ein Gespräch über Italien und große Literatur
Zum Artikel...

Der Lustverwalter
14. Februar 2014  —  SZ Magazin
1969: Der verheiratete Kaufmann Günter K. hat eine wilde Affäre mit seiner Sekretärin. Lang nach seinem Tod taucht plötzlich ein Koffer auf, gefüllt mit Notizen, Andenken, Locken und Fingernägeln. Protokoll einer unheimlichen Besessenheit

nominiert beim DEUTSCHEN REPORTERPREIS 2014
Zum Artikel...

Ein Kinderspiel
17. Dezember 2012  —  DER SPIEGEL
ORTSTERMIN: In München wollen zwei krisenerprobte Griechinnen die deutsche Kita-Krise lindern.
Zum Artikel...

Unverlangt eingesandt
17. September 2012  —  DER SPIEGEL
EINE MELDUNG UND IHRE GESCHICHTE: Ein Amerikaner bestellt einen Fernseher - und bekommt ein Sturmgewehr.
Zum Artikel...

Vom Bürgermeister zum Schlagersänger
17. November 2011  —  Stern
Der Finanzbürgermeister von Reutlingen hat genug von Bürokratie, von Schulden, Zahlen, Fakten. Er hat gekündigt und will Schlagersänger werden. Die Stadt im Ländle ist geschockt.
Zum Artikel...

Hamburgs Hinterhof
  —  Tagesspiegel am Sonntag
Früher gemieden, heute als Hamburgs neue Hafencity gehandelt: Hamburgs Ghetto Wilhelmsburg wird schick. Mit der "Wilden 13" durch den Brennpunkt.
Zum Artikel...

Schöne neue Welt
  —  Frankfurter Rundschau Magazin

Plattenbauten, Kampfhunde und Hartz IV: Lange hatte der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ein miserables Image. Die internationale Bauausstellung und die Gartenschau hübschen ihn jetzt deutlich auf. Doch nicht jeden freut das.

Zum Artikel...

"Besser wie Parfüm"
  —  Reportageband "Landkreis Harburg"

Käpt´n Kuddel liebt die Elbe, Aal und seine Frau Mirka. Am Fähranleger in Hoopte schippert er 70 Mal übers Wasser. Sieben Tage die Woche. Ein Besuch beim ältesten Fährmann Hamburgs.

Zum Artikel...

Geht unseren Wohnzimmern die Heimat verloren?
  —  DER SPIEGEL
Lichtforscher Oliver Stefani über das Ende der Glühbirne, psychisches Wohlfühllicht und die Frage, ob uns Energiesparlampen krank machen.
Zum Artikel...

Das Unkalkulierbare zulassen
  —  brand eins
Der Philosoph Bernhard Waldenfels über die anderen, die Fremdheit und das Bedürfnis nach Ordnung.
Zum Artikel...

Darf ich lieben, wen ich will?
  —  DER SPIEGEL
Der Rechtsphilosoph Reinhold Merkel im Interview zum Fall Nadja Drygalla.
Zum Artikel...